Ottobock: Güngör Kara übernimmt CDO-Rolle

Ottobock: Güngör Kara übernimmt CDO-Rolle

Güngör Kara übernimmt zum 15. Juli den Posten des Chief Digital Officer bei Ottobock. Vorgänger Sarik Weber bleibt beratend tätig.

Der Prothesenhersteller Ottobock hat ab Mitte des Monats einen neuen Chief Digital Officer: Güngör Kara übernimmt den Posten von Sarik Weber und berichtet direkt an den CEO Philipp Schulte-Noelle. Das gab das Unternehmen in der vergangenen Woche bekannt.

CDO Insight: der Newsletter

Alles Wichtige für Digitalchefs. Wöchentlich. Kostenfrei per Newsletter.

Jetzt kostenlos registrieren

Der 49-jährige Güngör Kara war zuvor Digitalchef beim 3D-Fertigungsspezialisten EOS und leitete dort unter anderem die global tätige „Additive Minds“-Einheit. Bei seinem neuen Arbeitgeber soll er laut Mitteilung die Digitalstrategie umsetzen und weiterentwickeln, digitale Geschäftsmodelle etablieren, die internen Start-up-Teams führen und die Zusammenarbeit mit externen Start-ups ausbauen. „Dabei wird er im Schulterschluss mit Heiko Reinhard als Chief Information Officer (CIO) wirken, der seinerseits die Umsetzung der IT-Transformation forciert“, heißt es dort.

Karas Vorgänger Sarik Weber, der im Mai 2018 zum ersten CDO des Unternehmens ernannt wurde, verlässt das Unternehmen und wechselt in eine beratende Rolle. Er habe in seiner Zeit als Digitalchef eine „umfassende Digitale Agenda inklusive konkreter Geschäftsmodelle und Strukturen für interne Start-ups erarbeitet“, heißt es zu seinem Wirken.

Fotos: Ottobock

Schlagwörter

Aktuelle Beiträge